Blätter-Navigation

Offre 48 sur 84 du 26/04/2022, 16:04

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme IPMS

Das Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme ist eines von 74 Insti­tu­ten der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft, einer der füh­ren­den Orga­ni­sa­tio­nen für ange­wandte For­schung in Europa.

Prak­ti­kum im Bereich Ent­wick­lung von KI-Anwen­dun­gen auf Embed­ded-Sys­te­men

KÜNST­LI­CHE INTEL­LI­GENZ IST IHR THEMA UND SIE HABEN LUST, SICH IN DIE AKTU­ELLE FOR­SCHUNG MIT EIN­ZU­BRIN­GEN? WER­DEN SIE TEIL VON ETWAS GROS­SEM UND LAS­SEN SIE IHRE IDEEN WIRK­LICH­KEIT WER­DEN.

Aufgabenbeschreibung:

Wir am Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pho­to­ni­sche Mikro­sys­teme IPMS arbei­ten auf inter­na­tio­na­lem Spit­zen­ni­veau an nano­elek­tro­ni­schen, mecha­ni­schen und opti­schen Kom­po­nen­ten und ihrer Inte­gra­tion in win­zigste, »intel­li­gente« Bau­ele­mente und Sys­teme.

Effi­zi­en­tere Hard­ware sowie spe­zi­ell für den Embed­ded Sek­tor opti­mierte KI-Biblio­the­ken ermög­li­chen neue Wege im Bereich des Edge-Com­pu­ting. Die Inte­gra­tion von KI in IoT-Kno­ten ermög­licht es uns Sen­so­ren smar­ter zu machen, Netz­werk­kom­mu­ni­ka­tion zu ver­rin­gern und ganze Sys­teme echt­zeit­fä­hig zu ges­tal­ten.

Das Fraun­ho­fer IPMS ent­wi­ckelt Mikro­con­trollerkerne auf Basis der RISC-V Archi­tek­tur. Diese wer­den in indus­tri­el­len und auto­mo­bi­len Anwen­dun­gen ein­ge­setzt. Die RISC-V Archi­tek­tur zeich­net sich durch offene Schnitt­stel­len, hohe Anpass­bar­keit sowie eine hohe Ener­gie­ef­fi­zi­enz aus und eig­net sich damit beson­ders für die Umset­zung von hard­ware­be­schleu­nig­ten KI-Ansät­zen. Mit­hilfe von KI-Biblio­the­ken (z.B. Ten­sor­Flow Lite) kön­nen neue sowie bestehende KI-Modelle auf einem PC trai­niert und Vor­her­sa­gen auf dem IPMS RISC-V Mikro­con­trollerkern effi­zi­ent aus­ge­führt wer­den. Die­ser Work­flow soll im aus­ge­schrie­be­nen Prak­ti­kum am Stand­ort Dres­den mit Expe­ri­men­ten, Bei­spie­len sowie Demons­tra­to­ren opti­miert und in neuen Anwen­dungs­be­rei­chen erwei­tert wer­den.

Was Sie bei uns tun
  • Ken­nen­ler­nen unse­rer Infra­struk­tur und Tech­no­lo­gie
  • Ein­ar­bei­ten in das Deep Lear­ning Frame­work Ten­sor­Flow Lite und die RISC-V-Firm­ware-Ent­wick­lung
  • Pla­nung und Imple­men­tie­rung von Demons­tra­to­ren für pra­xis­nahe Anwen­dun­gen (Hard­ware-Auf­bau, KI-Modell­er­stel­lung und Firm­ware-Ent­wick­lung)
  • Durch­füh­ren sowie Doku­men­tie­ren von Mes­sun­gen und Ver­su­chen zur Opti­mie­rung der Per­for­mance sowie des Spei­cher­be­darfs auf dem Mikro­con­trol­ler

Es besteht zudem die Mög­lich­keit, die­ses Thema in Zusam­men­ar­beit mit unse­rer For­schungs­gruppe als Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft umzu­set­zen sowie eine Abschluss­ar­beit zu schrei­ben

Erwartete Qualifikationen:

  • Fort­ge­schrit­te­nes Stu­dium (min­des­tens im drit­ten Semes­ter) im Bereich Elek­tro­tech­nik, Infor­ma­tik oder einer ver­gleich­ba­ren Fach­rich­tung
  • Grund­le­gende Kennt­nisse der Pro­gram­mier­spra­che C/C++/Python erfor­der­lich
  • Selb­stän­dige und struk­tu­rierte Arbeits­weise sowie Begeis­te­rung für ein wis­sen­schaft­li­ches Arbeits­um­feld
  • Grund­le­gen­des Know-How über künst­li­che Intel­li­genz wün­schens­wert
  • Gute deut­sche und eng­li­sche Sprach­kennt­nisse in Wort und Schrift

Unser Angebot:

Wir bie­ten Ihnen eine span­nende Auf­gabe und wert­volle Ein­bli­cke in die Metho­den und Vor­ge­hens­wei­sen eines moder­nen High-Tech-For­schungs­in­sti­tuts. Auf Sie war­tet ein moti­vier­tes und dyna­mi­sches Team in einer sehr gut aus­ge­stat­te­ten For­schungs- und Ent­wick­lungs­land­schaft. Zudem bie­ten wir Ihnen Anknüp­fungs­punkte im Rah­men Ihres Stu­di­ums oder Ihres Berufs­ein­stiegs, z.B. ein Thema für Ihre Abschluss­ar­beit oder der Beginn Ihrer Kar­riere am Fraun­ho­fer IPMS. Wir unter­stüt­zen Sie dabei!

Wir wert­schät­zen und för­dern die Viel­falt der Kom­pe­ten­zen unse­rer Mit­ar­bei­ten­den und begrü­ßen daher alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät.

Die wöchent­li­che Arbeits­zeit beträgt 39 Stun­den. Die Stelle ist befris­tet. Die Dauer ist nach Abspra­che und mög­li­chen Stu­di­en­richt­li­nien fle­xi­bel zu ges­tal­ten. Die Ver­gü­tung rich­tet sich nach den Richt­li­nien des Bun­des über Prak­ti­kan­ten­ver­gü­tun­gen.

Mit ihrer Fokus­sie­rung auf zukunfts­re­le­vante Schlüs­sel­tech­no­lo­gien sowie auf die Ver­wer­tung der Ergeb­nisse in Wirt­schaft und Indus­trie spielt die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft eine zen­trale Rolle im Inno­va­ti­ons­pro­zess. Als Weg­wei­ser und Impuls­ge­ber für inno­va­tive Ent­wick­lun­gen und wis­sen­schaft­li­che Exzel­lenz wirkt sie mit an der Ges­tal­tung unse­rer Gesell­schaft und unse­rer Zukunft.

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich jetzt online mit Ihren aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen. Wir freuen uns dar­auf, Sie ken­nen­zu­ler­nen!

Kon­takt
Per­so­nal­ab­tei­lung I Frau Isa­bell Zwin­scher I Tel.: +49 351 8823 1227
Fach­ab­tei­lung I Herr Mar­kus Noack I Tel.: +49 351 8823 1135